Dyson DC36 – kompakt und super kraftvoll

Ja, er ist endlich da. Monate habe ich auf das Testgerät von Dyson, dem DC36 gewartet, doch es hat sich gelohnt. Die Versprechen, die in den Medien über dieses Kraftpaket herrschen kann ich nach dem Test nur unterschreiben. Doch eins nach dem anderen…

Urbaner Lebensstil geht oft einher mit eingeschränkten Platzverhältnissen. Da sollte der Staubsauger nicht unnötig viel Raum in Anspruch nehmen. Der speziell für kleine Wohnungen entwickelte Dyson Ball DC36 ist extrem kompakt und doch so leistungsfähig wie ein großer Staubsauger. Dank Ball Technologie lässt er sich leicht um jede Ecke lenken.

Herkömmliche Bodenstaubsauger sind oft schwerfällig zu lenken und können umkippen. Manche schlittern auf Rollen und andere laufen auf Rädern, die immer übersteuern. Sie torkeln gegen Möbel, brechen aus und sind nur mit höherem Kraftaufwand auf Kurs zu halten. Außerdem benötigen sie Beutel und Filter und können daher an Saugleistung verlieren.

Der Dyson DC36 ist leicht, wendig und lässt sich dank des niedrigen Schwerpunkts einfach um enge Kurven und Möbel lenken. Zusammen mit dem neuen zentralen Lenkmechanismus lässt sich der Staubsauger ganz leicht ziehen und bleibt nicht an Ecken oder Teppichkanten hängen. Ausgestattet mit der neuen Dyson Radial Root Cyclone Technologie nimmt er selbst mikroskopisch kleine Staubpartikel auf.

James Dyson:

„Wir leben von technischen Herausforderungen und die Entwicklung effizienter Technologien ist eine davon; mit weniger mehr machen. Unser neuer Dyson DC36 ist ein kompakter Bodenstaubsauger, der aus weniger Rohstoffen als seine Vorgänger hergestellt wurde und mit einem nur 1.100 Watt starken Motor arbeitet. Damit benötigt er nur etwa halb so viel Wattleistung wie ein durchschnittlicher Staubsauger in Europa. Die Leistungskraft unseres DC36 ist dabei jedoch nicht beeinträchtigt – jeder Winkel, jede Komponente und jeder Luftweg wurde so konstruiert, dass der kleine Zyklon genauso viel Staub aufnimmt wie unsere größeren Bodenstaubsauger.“

DIE TECHNOLOGIE:

Radial Root Cyclone Technologie: Nimmt mehr Schmutz auf als jeder andere Staubsauger

Andere Staubsauger verlassen sich noch immer auf Beutel und Filter, um den Staub einzufangen und verlieren mit der Zeit an Saugkraft. Dyson hat die Zyklon Staubsauger-Technologie seit deren Erfindung vor über 20 Jahren stetig perfektioniert. Die Luftkanäle wurden bis in alle Winkel verfeinert, um sicherzustellen, dass mikroskopisch kleine Partikel (ein Staubkorn mit der Größe von 0,5 Mikron hat 1/5.000 der Größe eines Stecknadelkopfes) vom Luftstrom mitgerissen und im Staubbehälter aufgefangen werden.

Schalltechnik

Der Luftstrom in den inneren Zyklonen erreicht Beschleunigungen von mehr als 100.000 G. Die Herausforderung für das Dyson Akustikteam bestand darin, den Lärm zu minimieren, der durch die hohe Luftgeschwindigkeit und Vibration erzeugt wird. Tests im reflexionsarmen Raum im Forschungs- und Entwicklungszentrum von Dyson führten zu einer überarbeiteten Motorabdeckung und -Lüftung, um den Luftstrom optimal abzustimmen.

Dyson Ball DC36 auf einen Blick:

Verfügbarkeit: März 2012

DC36 Allergy Parquet (Satin Purple) mit Mini Flat Out Bodendüse: 449 Euro UVP

DC36 Carbon Fibre (Satin Fuchsia) mit Carbon Fibre Turbinendüse: 489 Euro UVP

Garantie: Fünf Jahre Garantie auf Ersatzteile und Arbeitszeiten

Saugleistung: 180 W

Gewicht: 6,26 kg

Behälterkapazität: 0,54 Liter

Hygienisches Ausleeren des Behälters: Per Knopfdruck kann sämtlicher Staub und Schmutz direkt in den Abfalleimer entsorgt werden.

Abmessungen: 668 mm (Länge) x 364 mm (Breite) x 788 mm (Höhe)

Fazit

Er ist – wie nahezu alle Dyson Staubsauger – nicht der Leiseste. Das stört mich allerdings nicht, denn die Saugleistung ist enorm! Sowohl auf Laminat als auch auf Teppich habe ich noch nie so eine Saugleistung erlebt. Die Lenkbarkeit ist ein Traum, gerade in engen Wohnungen ist er eine absolute Bereicherung. Wendig und schnell. Das Ausziehen des Kabels geht leicht und unkompliziert. Man bekommt richtig Spaß mit ihm.

Der Kleine hat so viel Kraft wie der Große, und das bei nur 1.100 Watt. Eine Weiterentwicklung, die sich sehen lassen kann. Auch optisch hat der Dyson DC36 das verstaubte Image seiner Staubsaugerkollegen revolutioniert. Fuchsia metallic pimpen ihn auf, man muss ihn nicht im Wandschrank verstecken. Im Grunde kann er sich wirklich sehen lassen. (Es gibt ihn übrigens auch in lila metallic)

Tolles Produkt – wie zu erwarten von Dyson.

Ich traf James Dyson in Paris

 

Letzten Donnerstag war es soweit: Es ging nach Paris um den großen James Dyson, den Erfinder der Staubsauger ohne Saugkraftverlust und des Air Multiplier, persönlich bei einem Blogger Event die Hand zu schütteln. Insgesamt zehn Blogger aus Deutschland und Frankreich bekamen die Möglichkeit, mit dem Ingenieur über Plagiate, neue Technologien und Innovation zu sprechen.

Rund eine Stunde nahm sich James Dyson für uns Zeit und ließ dabei merken, dass er ein bodenständiger, sehr sympathischer Mann geblieben ist, der weiß was es heißt Fehler zu machen. Denn auf die Frage wieviel Ausschuss es bei seinen Erfindungen gib meinte er: „Fehler sind mein Fetisch – aus Fehlern lernen wir, darum mache ich sie gerne. Ich liebe es Fehler zu machen und so weiter zu kommen“. Respekt vor so viel Selbstsicherheit. Schließlich hat James Dyson vor Jahren – noch vor der Erfindung seiner legendären Staubsauger – eine Waschmaschine mit zwei Trommeln entwickelt, die leider überhaupt nicht gut ankam. „Nur nicht entmutigen lassen“, lautet die Devise. Weitermachen und aus den Fehlern etwas positives ziehen, so macht es James Dyson. Mit Erfolg! Er ist derjenige, der beim Gedanken „das hätte ich besser machen können“ einfach weiter denkt und nicht aufhört. Dabei kamen bereits viele tolle und kuriose Erfindungen raus.

Wichtig ist ein starkes Team an Ingenieuren an seiner Seite. Allein bei der Entwicklung des Air Multiplier waren 650 Mitarbeiter beteiligt! Der älteste im Bunde ist übrigens 74 Jahre, verriet James Dyson. So sei er nicht der älteste Entwickler bei Dyson 😉

Damit die staubbeutelfreien Staubsauger nicht nur funktionieren, sondern sich dabei wohlklingend anhören, beschäftigt James Dyson über 70 Sounddesigner, deren Aufgabe einzig und allein darin besteht, dem Staubsauger ein tolles Geräusch zu verpassen. „Selbstverständlich sind wir hier eingeschränkt, da die Funktionalität im Vordergrund steht, aber wir bekommen es immer hin“.

Diese Worte klingen nach – denn bislang hat vieles NICHT funktioniert aber noch mehr HAT funktioniert. Und das gibt dem Erfolg und kreativen Kopf James Dyson Recht!

Ein großes Problem der letzten Jahre sind die Plagiate seiner Erfindungen, meist stammen die aus Asien. Hier gestaltet es sich ganz besonders schwer rechtlich vorzugehen, denn die meisten Adressen der Hersteller seien U-Bahn Stationen oder sonstige, nicht auffindbare Standorte. Noch dazu erschwert die Justiz die Verfolgung der Plagiathersteller. „Man schustert nur Geld rein um raus zu finden, wer dahinter steckt und hat kaum Erfolg, sie dingfest zu machen“, so Dyson. Man sei nahezu machtlos und könne sich nur an den Endkunden halten, denn die Technologie, die Dyson ausmacht steckt eben nur im Dyson.

2002 gründete James Dyson die gleichnamige Foundation in Großbritannien, die sich insbesondere für die Förderung und Entwicklung angehender Ingenieure kümmert. Design Engineers geben an Schulen und Universitäten Workshops und halten Vorträge und das Ingenieurswesen zu fördern und für Nachkommen auf diesem Sektor zu sorgen.

Neuster Coup von Dyson – neben meinen beliebten Handtrocknern „Air Blade“ – ist der DC 37. Ein Staubsauger, der mit der Ball-Technologie funktioniert und sich einfacher lenken lässt. Hierzu bekommt ihr bald nähere Infos, nachdem ich diesen getestet habe.

 

Air Multiplier von Dyson – Rotoren waren gestern

Aus dem Hause Dyson erreichte mich vor einer Weile der Standventilator AMO3, der erste Ventilator ohne Rotorblätter. Dyson ist nicht nur innovativer Vorreiter im Bereich Staubsauger, sondern nutzte das Wissen und die Patente zudem um einen Air Multiplier zu entwickeln, der Dank des ausgereiften Systems einen konstanten Luftstrom entwickelt, ohne Verwirbelungen.

Die Montage war – wie von Dyson gewöhnt – sehr leicht. Lediglich drei Teile werden zusammengesteckt und fixiert. Dafür sind eigens Nummern angebracht und selbst für handwerklich ungeschickte ist dies leicht zu stemmen.

Dann kann es schon los gehen. Die mitgelieferte Fernbedienung lässt sich mittels Magnet am Ring befestigen. Tolle Idee, so fliegt sie nicht umher!

Das Design macht wirklich einiges her. Er ist komplett silber und sieht mehr wie ein Dekorationsgegenstand und nicht nach einem Ventilator aus. Der Innenring lässt sich aufgrund fehlender Rotorblätter super reinigen, ganz anders als ein herkömmliches Gerät, das erst mühevoll auseinander genommen werden muss. Zudem lässt er sich höhenverstellen von 1,20 auf 1,40 Meter. Der Ring ist ebenfalls verstellbar, er lässt sich nach vorn biegen und bietet so für große Räume einen optimalen Luftstrom. Der AMO3 ist extra für große Räume konzipiert.

Wie funktioniert die Air Multiplier Technologie?

Die mit der Air Multiplier Technologie ausgestatteten Dyson Ventilatoren saugen Luft durch ein propellerförmiges Antriebsrad an – ähnliche Technologien werden auch bei Turboladern und Düsentriebwerken eingesetzt wird. Nur 7% der von den Air Multiplier Ventilatoren erzeugten Luft fließt tatsächlich durch dieses Antriebsrad – ganze 93% des erzeugten Luftstroms entsteht durch das „Einsaugen“ der umgebende Raumluft in den Luftstrom.
Die Luft wird durch eine schmale Öffnung innerhalb des Luftrings beschleunigt. Dadurch wird ein Hochdruck-Luftstrom erzeugt, der über eine tragflächenförmige Rampe fließt und auf diese Weise seine Richtung kanalisiert. Die umliegende Luft wird mit in den Luftstrom gezogen. Dieser Prozess wird als „Inducement“ (Ansaugen) und „Entrainment“ (Mitreißen) bezeichnet.

 

Über die Fernbedienung ist eine stufenlose Reglung von wenig auf hoch regulierbar. Und dies aus dem ganzen Raum!

Der Verbrauch liegt bei 65 Watt.

Der Air Multiplier AMO3 ist ab sofort mein ständiger Begleiter im Sommer. Er ist wirklich toll, leise und effektiv. 🙂

Er kostet 399 Euro, ein stolzer Preis, der für diese Technologie und Leistung meines Erachtens absolut gerechtfertigt ist.

 

Dyson – Neuer Akkusauger Digital Slim DC35 Multi Floor

Ich durfte von der Firma Dyson den neuen Akkusauger, der in diesem Monat auf den Markt kommt, testen. Es handelt sich um den Digital Slim DC35 Multi Floor.

Zunächst ein paar Worte zu Dyson. Das Unternehmen stellt seit Jahren sehr hochwertige Sauger her, die ohne Saugkraftverlust arbeiten. Die patentierte Dyson Root Cyclone™ Technologie sorgt für starke Saugkraft ohne Filter oder Beutel. Es gibt also keine Folgekosten nach der Anschaffung.

Der neue kabellose Sauger mit antistatischen Carbonfaserborsten machte bereits beim Auspacken einen guten Eindruck. Das Design ist elegant und stilvoll, die Farben kräftig-klassisch. Eine tolle Mischung und kein Vergleich zu den alten verstaubten Staubsaugern. 

Das Zusammenstecken der einzelnen Komponenten gestaltete sich einfach. Man kann nichts falsch machen, da die Steckverbindungen immer nur zum Gegenstück passen und dann erst einrasten. Mit einer Wandhalterung kann man den Digital Slim befestigen, so steht er nicht im Weg. Aufgrund seines schlanken Designs passt er sich optisch jedem Winkel an, man kann ihn bestens verstauen. Lediglich eine Steckdose zum Laden sollte in der Nähe sein. Das komplette Laden dauert etwa 3,5 Stunden. Danach kann man den Sauger 15 Minuten nutzen, abhängig von der Saugstufe (auf höchster Stufe etwa 6 Minuten, man muss sich also ranhalten;-) )

Getestet habe ich ihn sowohl auf meinem Laminat als auch auf Teppich. Die Saugleistung ist unschlagbar und nicht zu vergleichen mit herkömmlichen Saugern. Selbst die Ecken werden gründlich von Staub befreit. Ein kleiner Motor mit enormer Kraft!

Der Staubfangbehälter läßt sich ganz leicht öffnen und leeren. Alles auf einen Knopfdruck.

Dank des biegsamen Gelenks passt der Sauger nahezu überall drunter und erreicht selbst kniffelige Stellen. Von der Flexibilität bin ich begeistert!

Anbei die technischen Daten des Digital Slim D35 Multi Floor

Dyson Digital Slim DC35 Multi Floor
UVP: 269 Euro

Erhältlich ab Mai 2011

2 Jahre Garantie

Root Cyclone™ Technologie

Mit Elektrobürste mit Carbonfasern und Velours-Stoßleiste, Fugendüse, Kombi-Zubehördüse, Wandhalterung

Hygienische Behälterentleerung per Knopfdruck

Ladezeit: 3,5 StundenSaugleistung: 28 W / 65 W

Gewicht: 2,3 kg

 

Zusammengefasst handelt es sich bei diesem Akkusauger von Dyson um ein bislang unvergleichbares Gerät mit super Leistung. Der Preis ist vollkommen gerechtfertigt und sollte nicht abschrecken, denn man spart an Beuteln und Nerven.